Veltheim an der Weser

Wissenswertes, Aktuelles und Historisches aus Veltheim
 

Begebenheiten

In der Historie von Veltheim hat es in den Jahrhunderten so manche Begebenheit gegeben, die zum Schmunzeln anregt oder aber auch trauriger Natur war. Auf dieser Seite wird darüber in lockerer Reihenfolge berichtet. Folgende Geschichten finden Sie auf dieser Seite:

Veltheim 1826


Veltheim 1826

Am 20.3.1826 schrieb der Eisberger Pfarrer Voß eine Beschwerde über den Veltheimer Kirchenvorsteher Simon an den Cantonsbeamten mit folgendem Text:

„Wohlgeborener Herr, insbesonders hoch zuehrender Herr Cantons-Beamte!

Euer Wohlgeboren zeige ich hierdurch gehorsamst an, daß ich gestern wieder nach Veltheim zur Haltung des Gottesdienstes habe gehen müssen, und obgleich durch den Schullehrer Lachtrupp um einen Wagen hatte ersuchen lassen, nicht nur dieser nicht gestellt, sondern auch nicht einmal ein Bote zu meiner Benachrichtigung und Transport meine nötigen Sachen bei den Gottesdienste bestellt war.

Nach geendigten Gottesdienste begab ich mich in Begleitung der Altarleute Stuke und Buschmann zum Vorsteher Simon, um den Grund zu erfahren. Bin aber ganz schlecht von demselben behandelt, und beantwortet worden. Unser Herr Christus habe zu seinen Jüngern gesagt. Nicht reitet und fahret sondern g e h e t in alle Welt, und ich hätte ihn als einen Aufrührer und Empörer dargestellt, worüber er mich verklagen wolle.

Da nun die Sache anfängt, einen ernsten Charakter anzunehmen, so bitte ich Euer Wohlgeboren um gütige Mitteilung des Protokolls vom 18. in dieser Angelegenheit, damit ich meine Sache auf dem Wege des Rechtens gegen den Vorsteher Simon ausmachen kann.

Auch glaube ich nicht, daß jemand anders nach den jetzt bestehenden Verordnungen als der Vorsteher einen Wagen bestellen dürfte, und daß ich keineswegs verpflichtet bin, in kirchlichen Angelegenheiten zu Fuß nach Veltheim zu gehen.

 

Mit aller Hochachtung bin ich Euer Wohlgeboren gehorsamster Voß